Brennen muss Salem

Dunkelflitzer

Brennen muss Salem (engl. Originaltitel: Salem’s Lot) ist ein 1975 erschienener Horror-Roman des Schriftstellers Stephen King. Das Buch ist nach Carrie der zweite veröffentlichte Roman von Stephen King, entstand aber früher. Basis ist die Kurzgeschichte Jerusalem’s Lot, die das gleiche Thema behandelt, jedoch im 19. Jahrhundert spielt.

Ursprünglich sollte der Roman The Second Coming (deutsch: Die Wiederkehr) heißen; dies wurde abgeändert zu Jerusalem’s Lot und schließlich zu Salem’s Lot.

Handlung

In seiner Kindheit betritt der junge Ben Mears in seiner Heimatstadt Jerusalem’s Lot, kurz Salem’s Lot genannt, das Marsten-Haus, Gerüchten zufolge ein Spukhaus. Benannt wurde es nach dem ehemaligen Besitzer Hubert Marsten, der dort seine Frau ermordete und sich anschließend das Leben nahm. Ben glaubt, bei diesem Besuch Hubert Marsten lebend an einem Strick hängend gesehen zu haben.

Nach 25 Jahren kehrt Ben – inzwischen ein erfolgreicher Schriftsteller – nach Jerusalem’s Lot zurück, auch um sich seinen Ängsten zu stellen. Er nimmt sich vor, das alte Marsten-Haus zu mieten und es zum Gegenstand, zumindest aber zur Inspiration für ein neues Buch zu machen. Unerwartet stellt er fest, dass das viele Jahre leerstehende Haus bereits verkauft ist.

Die Besitzer, Kurt Barlow und Richard Straker, eröffnen im Dorf ein Antiquitätengeschäft. Schon bald gibt es erste Opfer in Salem’s Lot, wie einen Hund, der aufgespießt am Friedhofszaun aufgefunden wird. Ein Kind verschwindet, dessen Bruder stirbt kurz danach. Diverse Menschen sterben an Blutarmut, der Totengräber weist Bisswunden am Hals auf. Ben Mears geht der Sache trotz Angst und Gefahren mit Hilfe seiner Freundin Susan Norton, des Jungen Mark Petrie, des Priesters Callahan, eines Arztes und eines Englischlehrers weiter auf den Grund, da er Vampire hinter den Vorkommnissen vermutet.

Mark und Susan statten dem Marsten-Haus einen Besuch ab, in dessen Verlauf Mark von Straker gefangen genommen wird. Er kann sich jedoch befreien und tötet Straker. Susan dagegen wird ein Opfer von Barlow, der wie vermutet tatsächlich ein jahrhundertealter Vampir ist. Ben ist nun endgültig entschlossen, Barlow zu töten.

Ein erster Angriff auf Barlow scheitert jedoch, dieser bringt Mark Petries Eltern um und zwingt Callahan, sein Blut zu trinken. Er kann infolgedessen seine Kirche nicht mehr betreten und tritt eine Odyssee durch Amerika an. Ben Mears und Mark Petrie spüren Barlow erneut auf, und Ben gelingt es, unmittelbar nach Sonnenuntergang dem erwachenden Vampir einen Holzpflock durch das Herz zu treiben.

Danach fliehen die beiden und überlassen die Stadt den restlichen Bewohnern, die mittlerweile alle selbst zu Vampiren geworden sind. Nachdem sie einige Zeit in einem mexikanischen Dorf untergetaucht sind, kehren sie nach Salem’s Lot zurück und legen ein Feuer, um die Stadt und deren untote Bewohner endgültig zu vernichten.