Desperation

Dunkelflitzer

Desperation ist ein Roman des US-amerikanischen Schriftstellers Stephen King aus dem Jahr 1996. Er wurde unter demselben Titel verfilmt.

Handlung

Die Handlung im Buch ist nicht chronologisch aufgebaut, sondern beginnt in der heutigen Zeit, aber selbst hierbei kommt es zu Zeitverschiebungen.

1859 werden in dem Bergbaustädtchen Desperation viele Chinesen zur Arbeit in den Minen eingesetzt. Diese stoßen nach einiger Zeit auf ein seltsames Loch in einer Höhle. Dort liegen viele widerwärtige, mit dämonischer Kraft versehene kleine Tierfiguren herum, von denen eine seltsame Faszination ausgeht – es sind die so genannten „can tahs“. Die chinesischen Arbeiter berühren diese Figuren, erliegen dem Einfluss von deren bösartigem Schöpfer Tak und beginnen, sich gegenseitig umzubringen. Nur zwei Brüder können sich retten und schaffen es, den Stollen zum Einsturz zu bringen. Nach ihrer Flucht in die Wüste erliegen die beiden Brüder schließlich doch dem Einfluss von Tak und kehren eine Woche später nach Desperation zurück. Hier werden sie von der Bevölkerung getötet.

In der Handlungszeit des Buches, also unserer Gegenwart, wird die Höhle bei einer Sprengung erneut freigelegt. Sie kann mit dem Einsturz des Stollens von 1859 in Verbindung gebracht werden und die Knochen der chinesischen Arbeiter werden entdeckt. Auf Drängen des Chefs Cary Ripton, der allein den Ruhm des Fundes auskosten möchte, sollen die Anderen erst am nächsten Tag dem Vorstand Bescheid geben.

Cary Ripton kehrt abends zu der Mine zurück und wird – auf nicht beschriebene Art und Weise – von dem Dämon Tak befallen. Im Körper von Ripton verteilt Tak Hunderte „can tahs“ überall in der Stadt. Hierbei tötet es alle Menschen und deren Familien, die bei der Entdeckung dabei waren. Tak bemerkt, dass Riptons Körper an Krebs leidet, so dass der Bergbauangestellte rasend schnell verfällt. Es kehrt zur Mine zurück und ruft Brad Josephson, einen Freund Riptons, an. Dieser kommt zur Mine, um Fotos von dem Fund zu machen. Tak überrumpelt ihn und sperrt ihn ein. Nachdem es alle Minenarbeiter, die zur Arbeit kamen, erschossen hat, geht es in den Körper von Josephson über.

Nachdem es zweieinhalb Tage in Josephsons Körper verbleiben konnte, nimmt es seinen nächsten Wirt ein. Dies ist der Polizist Collie Entragian, der von einem Wochenende außerhalb der Stadt zurückkommt. Nachdem es in diesen Körper übergegangen ist, beginnt Tak, die restliche Bevölkerung von Desperation zu töten. Gleichzeitig greift es anscheinend wahllos Reisende auf der Route 50 an, um weitere Wirte als „Körpervorrat“ einsperren zu können.

Zuerst hat es den örtlichen Tierarzt Tom Billingsley erwischt. Es folgen die Familie Carver, die Jacksons und zuletzt den Schriftsteller Johnny Marinville. Nachdem Tak im Körper des Polizisten die Tochter der Carvers und den Mann von Mary Jackson ermordet hat, nimmt es die Mutter Ellen Carver mit, um ihren Körper zu beherrschen. Dem kleinen David Carver – der seit der überraschenden Heilung seines verunglückten Freundes oft in Kontakt mit Gott steht – gelingt es in diesem Zeitraum, aus dem Gefängnis zu entkommen, indem er sich mit Seife bedeckt durch die Gitterstäbe zwängt. Er befreit die Anderen, alle bewaffnen sich und fliehen.

In einem zweiten Handlungsstrang geraten Marinvilles von diesem durch einen Funktelefonanruf benachrichtigter Agent Steve Ames und die von diesem als Anhalterin mitgenommene Cynthia Smith in die Stadt und können wegen einer blockierten Straße nicht mehr fliehen. Ames und Smith geraten immer wieder unter den Einfluss von „can tahs“, können letztendlich jedoch widerstehen. Sie entdecken das Ausmaß des Amoklaufes und aus ihrer Erzählsicht wird am deutlichsten, dass Tak auch Tiere steuern kann, vor allem Klapperschlangen, Spinnen, Kojoten und Geier, die immer wieder geordnet auftauchen und für viele der Todesfälle in Desperation verantwortlich sind. Unterwegs treffen sie auf die überlebende Geologin Audrey Wyler, die sich ihnen anschließt.

Nach einem Anruf von David mittels Marinvilles Telefon können die drei sich mit der größeren Gruppe zusammentun und gehen auf Rat des Tierarztes in das alte Kino. Nach einigen Besprechungen wird hier Tom Billingsley durch einen von Tak gesandten Puma getötet. Mit seinen letzten Worten macht er die letzten Überlebenden darauf aufmerksam, dass Audrey Wyler in gewisser Weise wie der Polizist Entragian Taks Einfluss erlegen sein muss, da beide gewachsen sind. Zu diesem Zeitpunkt versucht Audrey, den kleinen David zu ermorden. Die anderen können ihn retten, nur Mary Jackson bleibt bis zu Toms Tod bei diesem. Während die anderen sich um David kümmern, fällt Marys Fehlen kaum auf. Audrey, die unter dem Einfluss der Tierfiguren gestanden hat, zerfällt körperlich rasant und stirbt. Mary wird von Ellen Carver, deren Körper Tak nun lenkt, entführt und eingesperrt, um sie als nächsten Wirt zu verwenden.

Der Rest der Gruppe kann diesen Sachverhalt rekonstruieren und versucht nun Mary zu retten und Tak zu besiegen. Sie verschwinden aus dem Kino und wollen zur Mine hochfahren. Johnny Marinville verlässt die Gruppe jedoch, um allein aus der Stadt zu fliehen, kann jedoch nur bis zu einem der Gebäude flüchten, wo ein Wolf unter Taks Einfluss ihn angreift. Mary kann währenddessen aus Taks Gefangenschaft entfliehen und macht sich wieder auf den Weg in die Stadt, ihr auf den Fersen ist Tak in Ellen Carvers sterbendem Körper.

Gleichzeitig kann David mit seinen Fähigkeiten der göttlichen Eingebung die Flucht von Mary erkennen. Er selber läuft zu Marinville, um diesen zu überzeugen zurückzukommen, und schickt die anderen los, um Mary zu helfen.

Mary kann Tak knapp entkommen und letztlich ist die ganze Gruppe wieder zusammen. Sie beschließen, die Mine zu versiegeln. Sie holen Sprengstoff aus dem Lager und gehen in den freigelegten Stollen. Davids Vater, der seinen Sohn vor einem Angriff Taks in Form eines Adlers (ein anderes Lebewesen stand Tak beim Tod Ellen Carvers nicht zur Verfügung) schützen will, kommt dabei ums Leben. Marinville sorgt dafür, dass David von den Anderen festgehalten wird, geht allein bis zu Taks „Wohnstatt“ und sprengt diese unter Opferung seines eigenen Lebens in die Luft.

Mary Jackson, Cynthia Smith, Steve Ames und David Carver sind letztlich die einzigen Überlebenden und machen sich auf den Heimweg. Nachdem vor allem im letzten Teil oft über die Grausamkeit Gottes gesprochen wurde, findet David in seiner Tasche eine Handschrift Marinvilles mit dem Hinweis auf 1. Joh 4,8 („Gott ist Liebe“).