In einer kleinen Stadt

Dunkelflitzer

In einer kleinen Stadt ist der Titel eines Horror-Romans des Schriftstellers Stephen King. In den USA wurde der Roman im Jahr 1991 durch den Viking-Verlag unter dem Originaltitel Needful Things veröffentlicht. Die deutsche Übersetzung von Christel Wiemken veröffentlichte der Verlag Hoffmann & Campe noch im selben Jahr. Der Roman stellt den Abschluss des sogenannten Castle-Rock-Zyklus dar.

Handlung

In der fiktiven Kleinstadt Castle Rock, im US-Bundesstaat Maine, eröffnet der ortsfremde Leland Gaunt einen Laden namens Needful Things. In diesem findet jeder Kunde einen Gegenstand, den er so sehr begehrt, dass er jeden Preis dafür zu zahlen bereit ist. Dieser Preis wird durch Gaunt nach Gutdünken bestimmt, neben einem sehr niedrigen Dollarbetrag beinhaltet er aber immer auch einen „Streich“ des Käufers gegen einen seiner Mitbürger. Diese Streiche erscheinen seinen Kunden zuerst recht harmlos zu sein, vertiefen aber die in der Stadt vorhandenen und seit Jahren schwelenden Konflikte. Gleichzeitig werden die Gegenstände in den Augen der Besitzer immer wertvoller und rufen bei ihnen Paranoia hervor; in Wirklichkeit handelt es sich dabei aber um wertlosen Plunder und nicht um das, was der Käufer zu sehen glaubt. Binnen eines Wochenendes eskaliert die Situation, es kommt zu Mord und Totschlag, stets gesteuert von Leland Gaunt, der seinen Käufern zusätzlich automatische Waffen verkauft. Einzig Alan Pangborn, der Sheriff des Ortes, zieht die richtigen Schlüsse und schafft es, Gaunt aus der Stadt zu vertreiben. Am Schluss des Buches eröffnet Gaunt einen neuen Laden in einer Kleinstadt in Iowa.